Solidarität

Nach meinem Blogbeitrag gestern wurde ich gefragt, ob ich nicht einen Beitrag zum Thema Solidarität machen wolle.  In der Pandemie zeige sich das wahre Gesicht einzelner Menschen.

Fazit: Der Mensch ist ein zutiefst egoistisches Wesen.

Betrachten wir das geschichtlich, dann stimmt das nicht. Die  Menschheitsgeschichte zeigt, wie überlebenswichtig die Gruppe war. Bei der Jagd z.B. waren unsere Vorfahren auf Hilfe angewiesen, damit die Beute üppig ausfiel. Das gegenseitige Nehmen und Geben hat die Entwicklung des Menschen voran getrieben. Erst viel später wurde der Focus auf das einzelne Individuum gelegt. Der Gedanke des Miteinanders und der Gemeinschaft rückte damit leider in den Hintergrund. Noch in den 1990er-Jahren wurde der Individualismus gepriesen. Ein jeder solle sich ausleben und das eigene Ego stärken – das sei ein sicherer Weg, in unserer Gesellschaft zu überleben.

In den letzten Jahren wurde dies allerdings so langsam wieder revidiert. Schaut euch die Hausgemeinschaften an, die vielen unterschiedlichen Netzwerke, die Veränderungen in Sachen Kindererziehung und Schule (ja, ich weiß, dass das ausbaufähig ist).
Ich selber bin umgeben von Netzwerken mit vielen wunderbaren Menschen, die sich gegenseitig helfen und unterstützen.

Dies ist in dem letzten Jahr etwas verloren gegangen und die Isolation, die diese Pandemie zwangsweise mit sich bringt, hat das Ihrige dazu beigetragen. Es hat uns alle in eine gewisse Lethargie versetzt. Daraus sollten wir ausbrechen, denn ein Netzwerk/ eine Gemeinschaft  ist etwas, was gepflegt werden muss und zwar von mir und dir und uns allen, die daran beteiligt sind.

Wir sollten uns auf unsere Stärken besinnen – die sind dann am Größten, wenn wir zusammen halten, wenn wir uns gegenseitig unterstützen, wenn wir zusammen etwas schaffen. Also macht jetzt mal Euer Adressbuch auf, besinnt Euch auf Eure Liebsten und Freunde und fangt wieder an, das Miteinander zu leben.  Ein Onlinetreffen ist ein Anfang, eine Verabredung zum Spaziergang im kleinen Kreis, ein Gespräch mit den Nachbarn, der gemeinsame Wochenendeinkauf mit der besten Freundin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.