Hektik in der Weihnachtswerkstatt

Weihnachtszeit ist Bastelzeit – zumindest bei mir.

Wie schon im letzten Jahr, werkel ich für die Freundin. Gar nicht so einfach, alles im Verborgenen zu organisieren. Konnte ich im letzten Jahr geheimnisvoll am Vormittag in der Werkstatt bauen, ist es in diesem Jahr leider nicht möglich.

Da heißt es also im Vorborgenen, wenn ich allein bin und Zeit habe. Und obwohl ich frühzeitig begann, bin ich etwas im Zeitverzug und bekomme Panik. Und nichts ist doch peinlicher, als was Hingeschludertes oder Halbfertiges zu verschenken. Ich nutze jede freie Minute für die Fertigstellung. Noch sind es 3 Wochen. Klingt erst mal nach viel Zeit. Ziehe ich aber all die Stunden ab, die ich nichts machen kann, dann sind 3 Wochen viel zu kurz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.