Für Tafelwände auf öffentlichen Toiletten!

Was veranlasst eigentlich die Menschen,  die Wände vom Klo zu beschreiben?

Gestern war ich im Kino und war erstaunt, wie vollgeschrieben die Wände der Toiletten waren. Haben die Leute während der Verrichtung ihres Geschäftes Langeweile? Ist es so eine Art schwarzes Brett? Eine Kommunikationszentrale? Wenn da wenigstens Geistreiches zu lesen wäre und zur allgemeinen Unterhaltung beitragen würde – aber es beschränkt sich auf solche Dinge wie: XY war hier, XY liebt YX oder gar wann wer welchen Film gesehen hat und wie sie ihn fand.

Man sah der Wand an, dass sie schon mehrere Anstriche bekam, aber die Schreiber sich immer wieder durchsetzten und vermutlich hat die Geschäftsführung irgendwann aufgegeben, das Geschriebene zu überpinseln.

Die Betreiber sollten über eine Tafelwand nachdenken mit Kreide und Schwamm, so dass jederzeit die Sprüche, die nicht mehr aktuell sind, unproblematisch gelöscht werden können. Vielleicht verschieden farbige Kreide? Dann können schöne Bilder gemalt werden und wer weiß, welche Kreativität dann frei gesetzt werden wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.