Es gibt eine Zeit für die Arbeit. Und es gibt eine Zeit für die Liebe. Mehr Zeit hat man nicht. (C.Chanell)

Wie haltet Ihr das eigentlich mit Eurer Wochenendplanung? Zählt der Freitagnachmittag bereits dazu, oder gehört dieser noch zur Arbeitswoche? Legt Ihr Euch Termine auf den Freitagabend, die vielleicht nicht ganz privater Natur sind, sondern schon auch Arbeitscharakter haben?

Mit der Freundin habe ich heute darüber gesprochen, wann denn eigentlich das Wochenende beginnt und wie einschränkend halb offizielle Termine am Freitagabend sind. Dabei ist mir mal meine Wochenplanung durch den Kopf gegangen und ich stellte fest, dass ich mich die Woche über von einem Termin zum nächsten hangel. Jahrelang habe ich durchgehend gearbeitet und die Wochentage spielten dabei keine Rolle. Jetzt ist es nur manchmal so und das ist eine wahre Errungenschaft. Der Samstag und der Sonntag sind fast schon ein wenig heilig. Das ist Zeit für mich.

Vielleicht gefällt mir deshalb dieser Satz von Frau Chanell so gut:
„Es gibt eine Zeit für die Arbeit. Und es gibt eine Zeit für die Liebe. Mehr Zeit hat man nicht.“

In diesem Sinne ist jetzt die Zeit der Arbeit und heut Abend beginnt die Zeit der Liebe. Machen wir das Beste daraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.