Ein Optimist steht nicht im Regen – er duscht unter einer Wolke.

Nachdem ich gestern mehrmals nass wurde (und ich rede nicht von etwas Regen in den Haaren, sondern von komplett durchweicht), warf mir der Teenager diesen Satz zu.

Nach der Regenfahrt mit dem Fahrrad hätte ich locker am Miss-nasses-T-Shirt-Wettbewerb teilnehmen können. Alles war nass – klitschnass. Nur gut, dass es warm war und ich nicht frieren musste und ja, es hatte was von Freiluftdusche.

Ich mag den Duft des Sommerregens. Alles riecht so frisch, der Staub wird weg gewaschen. Es hat etwas von Innehalten und Durchatmen, einer Pause, um dann weiter zu machen – entweder da, wo man aufgehört hat oder von vorn, an einer anderen Stelle.

In diesem Sinne wünsche ich uns noch viele reinigende Sommerregen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.