Das Fasten ist die Speise der Seele.

„Das Fasten ist die Speise der Seele. Wie die körperliche Speise stärkt, so macht das Fasten die Seele kräftiger und verschafft ihr bewegliche Flügel, hebt sie empor und lässt sie über himmlische Dinge nachdenken.“ (Johannes Chrysostomus)

Es beginnt die Fastenzeit.
Eine ehemalige Kollegin von mir hat regelmäßig gefastet. Sie versuchte nicht nur auf bestimmte Genussmittel zu verzichten, sondern auch auf böse Worte und war -nach ihrem Verständnis – besonders freundlich.
Ich fand es in dieser Zeit angenehm mit ihr zu arbeiten. Sie war eine Kollegin, wie man es sich wünscht: freundlich, offen und gerade heraus. War die Fastenzeit vorbei, dann war alles beim alten: schlecht gelaunt, oftmals hinterhältig und extrem zynisch erschien sie Tag für Tag im Büro.
Es gab einen Runninggag bei uns: war sie freundlich, kam die Frage: „Ist schon wieder Fastenzeit?“

Ich wünsche Euch eine angenehme Fastenzeit – egal ob selber praktiziert oder nur als Zuschauer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.