Zeit, sich was Neues zu suchen.

Gestern Abend stand ich eine ganze Weile vor dem Spiegel und habe mich intensiv betrachtet. Ich wollte herausfinden, ob ich in irgend einer Form gefährlich aussehe oder verschlagen oder so. Denn jedes mal, wenn ich einkaufen gehe, heftet sich eine Verkäuferin an meine Fersen. Egal wo ich hingehe – immer habe ich einen Schatten. Vielleicht habe ich ja Paranoia, dachte ich mir und wollte es gestern genauer wissen. Ich kam ins Geschäft, grüßte beim eintreten höflich und sofort folgte mir eine Verkäuferin. Als Fan von Agentenfilmen begann ich, meine Verfolgerin abzuhängen. Ich ging mal rechts lang, mal links, tauchte dann plötzlich ab und schlich im Entengang bis zur nächsten Biegung und sah, wie die Verkäuferin verzweifelt nach mir Ausschau hielt. Sowie sie mich erblickte, nahm sie die Verfolgung wieder auf. Irgendwann kam sie aus der Deckung und fragte mich, ob sie mir helfen könne.

Ist es nicht Ziel eines jeden Ladens den Kunden zu animieren, etwas zu kaufen und vielleicht auch mal Dinge, die er nicht benötigt? Einfach weil es schön aussieht und toll präsentiert wird oder die Atmosphäre dazu einlädt? Bei dem Laden schreibe ich eine Liste und arbeite diese – unter den strengen beobachtenden Augen des Verkaufspersonals – ab. Nichts mit Schlendern und Verweilen…
Es ist jetzt wohl die Zeit gekommen, einen andere Laden dieser Art aufzusuchen – vielleicht mit weniger eifrigem Personal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.