Verzicht üben

Kennt Ihr dieses Phänomen, das Ihr etwas nicht mehr tun wollt und plötzlich dreht sich alles nur noch um dieses Thema?

Ich hatte mir vorgenommen, meine Essensaufnahme etwas kontrollierter und gesünder zu gestalten. Und was macht mein Kopf? Denkt den ganzen Tag nur ans Essen. Ständig ertappe ich mich dabei, wie ich auf die Uhr starre und überlege, wann ich denn die nächste Mahlzeit einnehmen darf. Mein Magen suggeriert mir, dass ich Hunger habe, obwohl das definitiv nicht sein kann.
Ich versuchte, den Verstand die Oberhand gewinnen zu lassen – alles umsonst. Ich denke ans Essen. Das mache ich sonst nie. Nur weil ich mir vorgenommen habe, alle Kleinigkeiten zwischendurch weg zu lassen, dreht mein Körper durch und hat seinen Fokus auf dieses Thema gelenkt. Heute hatte ich schon überlegt, mich selber damit zu überlisten, auf etwas anderes verzichten zu wollen, damit meine Gedanken darauf abzielen und nicht mehr auf die Nahrungszufuhr.
Vielleicht sollte ich auch einfach alles so lassen, wie es ist. Vor lauter ans Essen denken komme ich ja sonst zu nichts mehr.

2 thoughts on “Verzicht üben

  1. Da ich ähnlich unterwegs bin, gerade: ich habe das mit Wasser, viel Wasser, sehr viel Wasser (tatsächlich aber „nur“ die geforderten 3 Liter ) in den Griff bekommen. Und es funktioniert. Kann ich nur empfehlen.
    Schöne Grüße aus Friedenau
    Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.