Donnerstagsmotto

Heute ist schon Donnerstag – der kleine Bruder vom Freitag, wie ich heute Morgen gehört habe.
Die ganze Woche bin ich noch nicht dazu gekommen, ein Motto zu schreiben. Wie immer zum Jahresende, häuft sich die Arbeit auf meinem Schreibtisch und wie jedes Jahr bin ich ärgerlich auf mich, weil ich doch eigentlich mit dem einen oder anderen hätte schon längst fertig sein können. Und wie immer habe ich prokrastiniert (ich nehme mal dieses Fremdwort, weil es doch viel besser klingt als herausschieben oder hinauszögern). Nun habe ich den Salat – oder wie meine Mutter gesagt hätte: „Hab ich Dir das nicht gleich gesagt!?“ (Hier denke sich bitte jedeR den entsprechenden Singsang in der Stimme, so leicht vorwurfsvoll, wie Mütter eben sind.)

Das Jahr hat noch 4 Wochen – es wird also wie immer: hektisch und anstrengend und stressig. Vielleicht kann ich mich im nächsten Jahr rechtzeitig an diese Situation erinnern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.