Fête de la Musique

Was machen manche Musiktitel eigentlich so besonders, dass die Zuhörenden eine Gänsehaut bekommen, lachen oder weinen müssen? 
Es gibt eine Platte von Joni Mitchell, bei der mir sofort bei den ersten Takten die Tränen kommen. Ihre Musik berührt mich dermaßen, dass ich selbst beim x-ten Mal Hören dieses Gefühl der Ergriffenheit spüre.
Neulich war in einer Serie eine Szene, in der die Protagonisten an verschieden Orten sangen und ich musste weinen. Nicht weil es traurig war. Nein, es war einfach schön.

Welch ein Zauber wohnt der Musik inne, die so etwas bewirken kann. Und empfinden es andere genau so? Welche Seite in einem bringt die Musik zum Schwingen und warum eigentlich?

Stellt die Musik laut, singt mit und genießt den Tag! Schließlich ist heute der längste Tag im Jahr und  „Fête de la Musique“.
In vielen Städten wird an ganz unterschiedlichen Stellen musiziert. Stürzt Euch ins Getümmel!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.