Jeder von uns ist ein Zahnrad im Uhrwerk des gesamten Seins. (C. Tonk)

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie bei einer Maschine die Zahnräder ineinander greifen und so der Motor beginnt zu arbeiten.
Manchmal sitze ich beim Mechaniker und sehe zu, wie er Motoren auseinander nimmt und repariert und dann – aus all dem Wirrwar an Schrauben und Zahnrädern und Wellen und Ventilen – wieder ein funktionstüchtiger Motor entsteht.
Jedes Rad greift in das andere und treibt verschiedene Wellen an. Die Vorstellung, dass wir Menschen ebenfalls nur kleine Zahnräder sind, die etwas antreiben, was noch viel größer ist, als wir uns das ausmalen können, ist alt. Und manchmal gibt es Zusammentreffen, die, wenn wir sie mit Abstand betrachten, einen wirklich denken lassen, dass es ein größeres Ganzes gibt, das alle Zahnräder so eingebaut hat, dass sie ineinander greifen und es so zu einem reibungslosen Ablauf kommt.

Keine Angst – jetzt kommen keine Verschwörungstheorien, in denen Aliens drin vorkommen. Es scheint mir nur manchmal, als wenn bestimmte Zusammentreffen nicht zufällig sind, sondern genau so geplant wurden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.