NSA war gestern!

Neulich saß ich im Lokal meines Vertrauens  und bekam einen Anruf von einem Freund. Er fragte mich, was ich denn in Kreuzberg treibe und ob das Kleid neu sei, dass ich trage. Das kenne er noch gar nicht. Etwas verunsichert schaute ich mich um – wähnte ich ihn doch in meiner Nähe. Auf meine Frage, wo er denn stecke erklärte er mir, dass er am Schreibtisch sitze. Nun war ich vollends verwirrt – woher weiß er, wo ich bin und vor allem, was ich anhabe? Die Lösung ist ganz einfach und um so schockierender: er könne mich von einer webcam aus beobachten. Ich soll bitte hoch sehen und winken, er mache einen Screenshot und schickt mir den als Beweis.
Zu Hause angekommen, ging ich sofort auf die entsprechende Seite und traute meinen Augen nicht: ich kann vor meinem Bildschirm sitzend die Straße beobachten. Wenn ich will, ist dort weiter zu lesen, kann ich kriminelle Handlungen mit einem Klick sofort bei der Polizei melden. Na – wenn das nicht den ein oder anderen Denunzianten auf den Plan ruft.
Da regen sich alle auf über NSA und Nachrichtendienste und dabei passiert die Überwachung ganz offen und für jedermann zugänglich im Netz. Jeder kann sich einklinken und Meldung machen, wenn ihm was verdächtig vorkommt.
Der Freund recherchiert für einen Artikel, weil er genau so schockiert wie ich war und meint, dass man da doch was machen müsse! Überall der Ruf nach Datenschutz und dann werde ich ohne mein Wissen gefilmt und im Internet übertragen.
Wer selber mal schauen will: http://wiener19.de/#/stream

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.