Nur ganz kurz!

Das Telefon rappelt in meiner Tasche. Da heute bei mir Behördentag ist, bin ich den ganzen Tag unterwegs und nicht im Büro. Ich schaue aufs Display – ich kenne die Anruferin. Ich drücke sie weg.  Sie versucht es erneut. Wieder gehe ich nicht ran. Kann sowieso nicht helfen, da ich nicht vor Ort bin. Sie gibt nicht auf, denn sie versucht es erneut. Ich hebe ab und folgender Dialog entspinnt sich:

Ich: Ich ruf Dich in 5 Minuten zurück. Ich bin gerade auf der Zulassung und kann schlecht sprechen.
Sie: Du es geht ganz schnell. (Wir alle wissen, es geht nie ganz schnell)
Ich: Ich rufe Dich zurück, es wird ja nicht gerade brennen.
Sie: Du, ich wollte Dich nur fragen, ob Du Strom hast.

An dieser Stelle sollte ich zum besseren Verständnis einfügen, dass wir auf dem Gewerbehof immer wieder Stromausfälle haben und wenn dem so ist, bei mir die Leitungen heiß laufen.

Ich: Ich bin nicht im Büro, ich bin auf der Zulassungsstelle.
Sie: Ja, das habe ich verstanden, Du hast keine Zeit. Du sollst mir doch nur sagen, ob Du Strom hast.
Ich schaue auf das Handy, ich gehe die letzten Aussagen durch. Drücke ich mich so schlecht aus? Ist an meiner Aussage, ich sei nicht im Büro, irgendetwas missverständlich?

Sie: Hast Du Strom? Die Frage kann doch nicht so schwer sein.
Ich: (nachdem ich über mir eine Lampe brennen sehe) Ja, ich habe Strom.

Noch 2 Monate bin ich auf dem Platz und Ansprechpartnerin für jeden und jede und alles. Werde ich Dialoge wie diesen vermissen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.