Bitte recht leise!

In der Sauna sollen in bestimmten Breitengraden wichtige Geschäfte abgeschlossen werden. Die Finnen, sagt man, gehören zu denen oder auch Menschen in den südlichen Gefilden.
Wenn es um einen herum dampft und zischt, man sich entspannt, der Körper zur Ruhe kommt und man nur noch im hier und jetzt ist, dann kommen einem andere Gedanken und vielleicht auch mal Ideen, die einem am Schreibtisch nicht kommen und dann kommt es zu diesen sagenumwobenen Handschlaggeschäften.
Selbst in meiner derzeitigen Lieblingsserie sitzen die Protagonisten in der Sauna und führen lässige Gespräche.
In der Sauna, die ich regelmäßig besuche, kann sowas nicht passieren. Egal zu welcher Tageszeit oder an welchem Wochentag ich da bin – immer ist da eine Person, die es totenstill haben will. Selbst im Saunagarten werden die Freundin und ich missbilligend angesehen, wenn wir uns leise unterhalten.
Gestern war auch wieder so einer da. Der schaute schon ganz streng um die Ecke, als wir in der Dusche miteinander sprachen. Als wir dampfend im Saunagarten miteinander die neuesten Neuigkeiten austauschten, setzte er sich uns gegenüber im Meditaionssitz, schaute genervt in unsere Richtung und nahm seine Haltung ein. Ich kam mir vor wie in einem schlechten Film.
Die Sauna hat viele kleine Bereiche, in die er sich zurück ziehen könnte, um in sich zu gehen und dort Erleuchtung zu finden. Aber nein, er sucht den belebtesten Platz aus. Bestimmt ist es ein Test – kann er sich auch im größten Trubel in sich zurückziehen? Wir haben sein Unterfangen unterstützt, indem wir ihm den nötigen Klangteppich für seine Meditation lieferten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.