Abenteuer Brötchenkauf

Beim Bäcker meiner Wahl hatte heute Morgen die strenge Verkäuferin Dienst. Wenn der Kunde etwas bestellt, wird er stets belehrt, wie die korrekte Bezeichnung des bestellten Backwerks lautet. Und wehe der gemeine Brötchenkäufer hat am frühen Morgen nur einen großen Geldschein und kein abgezähltes Kleingeld. Dann geht eine Schimpftirade los und man zieht besser den Kopf ein.
Heute vor mir ein junger Mann, der sich zwei belegte Brötchen holen wollte. An sich kein schwieriges Unterfangen – wäre da nicht die erbarmungslose Bäckereifachverkäuferin hinter dem Tresen. Der Herr neben mir und ich blinzelten uns zu, denn als Stammkunden wussten wir, was gleich folgen wird. Er bestellte also:
„Ich hätte gern das Brötchen mit den Sonnenblumenkernen da hinten.“
Sie: „ Wir haben keine Sonnenblumenkerne“
Er: „ Na das Brötchen dahinten links“ (er zeigt mit dem Finger drauf)
Sie: „ Das sind keine Sonnenblumenkerne“
Er: „ Kann ich es trotzdem haben?“
Sie „ Was noch?“
Er: „Das Kürbiskernbrötchen mit Käse“
Sie „Kürbiskern haben wir nicht“
Er „Das Brötchen da hinten – das sind doch Kürbiskerne“
Sie „Nein, sind es nicht.“
Er „Ich nehme es trotzdem“
Es ging ans Bezahlen und er zog einen großen Geldschein aus der Tasche.
Sie „Den könnse gleich wieder einpacken – den kann ick nich wechseln. Wer kommt och am frühen Morgen mit son großen Schein. Kommse wieder, wenn se dit klener haben.“
Er „ Ich habe es nicht kleiner und möchte gern jetzt meine Brötchen bezahlen“
Sie „Ick kann den nich wechseln – hab ick gerade jesagt“

An dieser Stelle hätte es sicherlich noch eine kleine Grundsatzdiskussion gegeben, wenn nicht der Herr vor mir dem jungen Neukunden den Schein klein gemacht hätte.

Das Brot und die Brötchen sind wirklich lecker und Kuchen können die backen – immer wieder ein Genuss. Die Bäckersfrau weiß das und herrscht vermutlich deshalb so in diesem Laden.

2 Gedanken zu „Abenteuer Brötchenkauf

  1. Ich fühle mich beim Lesen komplett ins Jahr ’85 versetzt, als ich – in Südbaden groß geworden – in Berlin angekommen war. Ich dachte eigentlich, diese Gattung wäre mittlerweile im Ruhestand.

    1. Nein, sie sind noch nicht ausgestorben – es gibt sie nach wie vor. Ich bin mir immer nicht sicher, ob ich das jetzt lustig finde, oder nicht. Sie hat so etwas unfreundliches und dann auch wieder nicht. Berliner Original?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.