Nusquam est, qui ubique est

Heute mal wieder was aus der Rubrik: Latein für Anfänger:
Nirgends ist, wer überall ist. 

Zwischen den Jahren war ich auf dem Land ohne Internet und schlechtem Handyempfang.

Ich habe genau das gemacht, was ich mir vorgenommen hatte: gelesen, geschlafen, Musik gemacht und gestrickt. Mit Freundinnen habe ich mich getroffen und ab und an einen Spaziergang unternommen.
Ich habe genau nach dem heutigen Motto gelebt: ich war in dem Augenblick genau da – ohne Ablenkung, ohne daran zu denken, dass noch dies oder jenes zu erledigen sei und dass ich noch den und den anrufen muss. Ich lebte im hier und jetzt.
Nach solchen Tagen versuche ich, dieses Gefühl mit in den Alltag zu nehmen. Ab und zu gelingt es mir. Vielleicht in diesem Jahr wieder mal öfter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.