Jetzt heißt es warten…

Eben gerade habe ich „klick“ gemacht und meine Bewerbung los geschickt. Durch Zufall hörte ich von der Stelle und seit dem drehe ich den Gedanken immer und immer wieder in meinem Kopf umher. Ihr kennt das: die Vorteile und die Nachteile werden aufgezählt, „Was-wäre-wenn-Szenarien“ durchgespielt und klar auch die finanziellen Betrachtungen spielen eine Rolle.
Für mich die größte Herausforderung ist das Weggehen von meinem angestammten Platz.

Ich weiß, was ich habe aber weiß nicht, ob das, was ich bekomme, besser ist oder genauso oder vielleicht ja auch schlechter.
Und da sind wir schon wieder beim Treffen von Entscheidungen. Bevor wir sie treffen, scheint der Berg vor uns unüberwindlich und wir ringen mit uns, den Aufstieg zu wagen oder davor sitzen zu bleiben mit der Überlegung, irgendwann später, jetzt passt es gerade nicht.
Aber es passt ja nie und wie sagte schon John Lennon: Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.

2 Gedanken zu „Jetzt heißt es warten…

  1. Ich hab ja gerade mal wieder den Wechsel vollzogen. Wie schon so oft.
    Diesmal mal wieder von selbstständig zu angestellt. Abwägen, Überlegen… ja, das begleitet das auch immer. Ich bin auch sicher, es wird nicht der letzte Wechsel sein. Aber jeder hat mich weitergebracht. Persönlich.
    Ich finde sowas gut. Und ich drücke Dir die Daumen.
    Schöne Grüße Jürgen

    1. Bei mir wird es auch ein Wechsel von selbständig zu angestellt. Schon eine ganze Weile habe ich mich immer mal wieder hier und da auf interessante Stellen beworben. Diesmal passte einfach alles und mal sehen – ich bin zu einem Vorstellungsgespräch geladen.
      Mir fällt der Abschied von meiner bisherigen Stelle und meinem Büro und vor allem dem Umfeld sicherlich am Schwersten. Aber ich denke ebenfalls, dass es mich weiter bringen wird.
      Grüße (noch) von der Rummelsbucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.