Das Vorurteil ist das Kind der Unwissenheit (William Hazlitt)

Gestern saßen wir in der Küche mit Besuch des Teenagers. Im Laufe der Plauderei kamen wir auf Berufsplanungen und der Besucher erwähnt ganz beiläufig, was er sich überlegt hatte. Ohne zu überlegen, haute ich ihm meine Vorurteile zu diesem Beruf um die Ohren: rechts, links und wieder rechts.
Im Nachhinein tat mir das leid. Es sind meine Erfahrungen, die ich mit diesem Berufsstand gemacht hatte. Das hat rein gar nichts mit ihm zu tun. Aber gestern Abend konnte ich nicht so reflektiert sein. All das, was ich in meinem Hirn an Vorurteilen hatte, gemischt mit eigenen Erlebnissen, wurde raus geholt und (was noch viel schlimmer ist) ihm entgegen geschleudert.

Lieber Besucher von gestern Abend – nimm das Gesagte als etwas, was mit Dir nichts zu tun hat und vielleicht bist Du ja die neue Generation dieses Berufes, der völlig anders ist. Also ergreife ihn – wir brauchen frischen Wind in diesem Fachgebiet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.