Verantwortung abgeben

Als die Kinder noch klein waren, wurde die Tasche bei jedem Ausflug muttimäßig gepackt: Taschentücher, Feuchttücher, Essen und Trinken und was Süßes und ein Buch und was zum Malen. Ich konnte ja nie wissen, was bei einem Spielplatzbesuch alles auf mich zu kommt. Und auch der Kühl- und Vorratsschrank war für alle Eventualitäten gerüstet. Massen an Nudeln und Konserven und Reis und Milch und Brot im Tiefkühlfach und Suppen und Getränke…
Mit zunehmendem Alter der Kinder nahm dies ab. Wenn ich jetzt mit den Teenagern unterwegs bin, frage ich sie nach einem Taschentuch. Und die Küche ist lange nicht mehr so bestückt. Dann ist gerne mal die Milch am Wochenende alle und ich versuche Montagmorgen Kaffee mit Sojamilch zu genießen.

Heute Morgen stand ich vor der Herausforderung aus 4 Scheiben Toast, Frühstück und Lunchpakete zu zaubern… Ob es mir gelungen ist, werde ich hören, wenn wir uns nachher zum Abendessen treffen. Auf jeden Fall muss ich nachher einkaufen und die gute alte Tradition, Brot für alle Fälle eingefroren zu haben, wieder aufleben lassen. Oder sollte ich vielleicht die Verantwortung für diese Sachen an die Teenager abgeben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.